Venter Skirunde

Die Ötztaler "Haute Route" mit Bergführer

ProgrammNr. #272

  • 6 Tage Skitouren-Klassiker welche durch den zentralen Teil der Ötztaler Alpen führt
  • Eine konditionell anspruchsvolle Skitour mit teilweise exponierten Graten und leichten Kletterstellen im Bereich der Gipfelanstiege
  • Verläuft über die höchsten und attraktivsten  Gipfel der Ötztaler Alpen
  • Es führt dich ein/e  staatl. gepr. Bergführer / Bergführerin

Diese sechstägige Skihochtour beginnt und endet im Bergsteigerdorf Vent, welches durch seine unberührte Bergwelt mit Gipfeln von weit über dreitausend Metern beeindruckt. Der Ort selber liegt in Mitten des Ruhegebietes der Ötztaler Alpen.

Die Skirunde selbst ist ein echter Klassiker und gehört auch zu den beliebtesten Durchquerungen der Ostalpen. Nicht selten trifft man auf Franzosen und Schweizer, welche sich trotz langer Anreise diese einzigartige mehrtägige Skitour durch das Herzstück der Ötztaler Alpen nicht entgehen lassen wollen. Skitourenberge mit weit über dreitausend Metern werden im Rahmen dieser Runde, der unten angeführten Reihe nach, bestiegen und befahren: Similaun (3606 m), Finailspitze (3514 m), Weißkugel (3739 m), Fluchtkogel (3500 m), Wildspitze (3774 m).

Aufgrund von wetter- und oder konditionsbedingten Verzögerungsgründen wurden für diese königliche Skirunde sechs statt der teilweise fünf anberaumten Tage einberechnet.

ab

Preis: 599€

Dauer

6 Tage

Ort

Vent

TeilnehmerInnen

4 - 6

Schwierigkeit


mäßig schwierig bis schwierig

Längste Etappe

 1400 hm  2000 hm  12 km  8 h

Max. Höhe

ca. 3774 m

Saison

Jan
Feb
Mrz
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Kondition
Ausdauer für 8 h Gehen | Bewegung und größere Anstiege (bis 1300 hm)
Technik
Leichtes Klettern und die Anwendung von Gurt, Seil, Steigeisen und Pickel möglich. Gute Trittsicherheit und Basiserfahrung in den relevanten Bergsportbereichen erforderlich.
Skitechnik
Steiler (bis 40°) Aufstieg und/oder steile Abfahrt. Solide Ski- und Spitzkehrentechnik erforderlich. Ausreichend Vorerfahrung / Aufbaukurs nötig.
  • Grundkondition für 8 Stunden Bewegung und 1400 Höhenmeter
  • Gutes skifahrerisches Können in allen Schneearten und Hangneigungen bis 40°
  • Trittsicherheit im steilen Firngelände und auf ausgesetzten Schneegraten

Die einzelnen Tagesetappen stellen mittelhohe konditionelle Fähigkeiten an Dich, deshalb sollten 300 bis 400 Höhenmeter pro Stunde als Voraussetzung gelten. Im Gipfelbereich der Fineilspitze, der Weißkugel oder der Wildspitze müssen leichte Klettereien im kombinierten Gelände (Fels und Schnee bzw. Eis) bzw. ausgesetzte Firngrate bewältigt werden.

Inklusive
  • Führung durch eine/n staatl. geprüfte/n Berg- und SchiführerIn
  • Organisation des Programmablaufs
  • Alle Kosten für den/die BergführerIn (Anfahrtkosten nur Bundesland Salzburg)
  • Kostenlose Leihausrüstung (Helm, Gurt, Steigeisen, Pickel, Eisschrauben, diverses Band- und Karabinermaterial, LVS-Gerät, Schaufel, Sonde)
Exklusive
  • Fahrtkosten (An- und Abreise, evtl. Maut)
  • Unterkunft und Verpflegung

Aktuelle Preise zu Unterkunft, (Material)-Transport, usw. findest du, indem du unter "Ablauf" auf den Unterkunfts- bzw. Standortlink klickst.

Die Zusatzkosten können variieren und dienen lediglich zur Orientierung!

Freiwillige CO2 Kompensationszahlung und Informationen bei der Anmeldung.

Bekleidung je nach Witterung

  • 2 Skisocken
  • Funktionsunterwäsche + Wechselleiberl
  • Handschuhe + Haube (1x dünn und 1x warm)
  • Jacke, wind- und wasserdicht
  • Primaloft- oder Fleecejacke
  • Skitourenhose + lange Unterhose + Überhose

Technische Ausrüstung

  • 1 HMS-Schraubkarabiner
  • 1 Karabiner ohne Verschlusssicherung (Schnapper)
  • Bandschlinge vernäht 120 cm Länge
  • Karabiner mit Dreiweg-Verschlusssicherung (Petzl Ball-Lock, ...)
  • Klettergurt (Hüftgurt)
  • Lawinensonde + Lawinenschaufel (aus Metall)
  • LVS (Lawinen-Verschütteten-Suchgerät) mit neuen Batterien oder >50%
  • Pickel (Ideallänge in gestrecktem Arm haltend bis Knöchel, max. 60 cm)
  • Rucksack ca. 35-40L (mit Skibefestigungsmöglichkeit)
  • Skitourenschuhe (Bindung darauf eingestellt)
  • Skitourenski + Bindung + Harscheisen + Klebefelle (gut haftend)
  • Steigeisen mit Antistollenplatte (vorab auf Skischuh anprobieren!!)
  • Teleskopskistöcke (mit Schneeteller)

Allgemeine Ausrüstung

  • Bargeld
  • Erste Hilfe mit Leukotape
  • Hüttenschlafsack (dünn, Seide)
  • Jause für tagsüber (z.B. Nüsse, Müsliriegel, Schoko,...) + Teesäckchen
  • Mobiltelefon aufgeladen
  • Skibrille
  • Sonnenbrille (gut abschließend) + Sonnencreme + Lippstick + Kapperl
  • Stirnlampe mit neuen Batterien
  • Toilettenartikel im Kleinstformat
  • Trinkflasche oder Thermosflasche
  • Zweimann-Biwaksack

Optionale Ausrüstung

  • Bussole + Höhenmesser + GPS
  • Entsprechende topographische Karte (z.B. AV-Karte) + Planzeige
  • Kamera
  • Mitgliedsausweis alpiner Vereine (Naturfreunde, ÖAV, DAV, SAC)
  • Skihelm (empfohlen)

Falls etwas ausgeliehen werden muss, bitte um rechtzeitige Kontaktaufnahme!

TAG 1: Hüttenzustieg

Wir treffen uns am Vormittag in Vent am Parkplatz neben der Kapelle (1900 m), wo auch die Möglichkeit besteht, das Auto zu parken. Die Talstation des Zweiersesselliftes Wildspitze, welcher über die Talstraße führt, ist ebenfalls gleich daneben. Nach der Ausrüstungskontrolle starten wir unsere Skidurchquerung mit dem gemütlichen Aufstieg durch das Niedertal zur Martin-Busch-Hütte auf 2501 m. 600 Höhenmeter und 3-4 Stunden Gehzeit später (aufgrund der geringen Steigung) erreichen wir dann unser erstes Ziel, wo dann auch schon kulinarische Köstlichkeiten auf uns warten, bevor wir uns in weiterer Folge auf die nächsten Tag vorbereiten.


600hm 8km 3-4h
Martin Busch Hütte (2501 m) HP +43 664 30 43 15 1 Karte
TAG 2: Gipfelanstieg Similaun – Abfahrt

Früh Morgens brechen wir auf und machen uns an den Aufstieg über das leicht ansteigende weite Gletscherbecken zum Niederjoch, wo auch die Similaunhütte (3019 m) steht. Dort angekommen verstauen wir das für den Gipfelanstieg nicht benötigte Gepäck, bevor wir über den Niederjochferner mit seinen Steilstufen zu unserem Skidepot gelangen. Weiter geht es zuerst über einen breiten Rücken und später auf einem schmalen Grat zu Fuß auf den Gipfel der Similaun. Die Abfahrtsroute verläuft dann im Bereich der Aufstiegsspur zurück in Richtung Unterkunft.


1200hm 600hm 11km 5h
Similaun Hütte (3019 m) HP +43 676 50 74 50 2 Karte
TAG 3: Gipfelanstieg Fineilspitze – Abfahrt

Heute starten wir am Morgen von der Similaunhütte mit einer kurzen Abfahrt Richtung Norden, bevor wir auffellen und in Richtung Tisenjoch zur Ötzifundstelle (3210 m) aufsteigen. Nach einer kurzen Besichtigung dieser, geht es dann weiter in Richtung Ostrücken der Fineilspitze. Je nach aktuellem Wetter und Schneeverhältnissen wird hier entweder ein Skidepot angelegt oder aber die Ski werden am Rucksack für eine entsprechende Überschreitung am schmalen und etwas ausgesetzten Firngrat fixiert.
Im Anschluss daran folgt eine schöne nordseitige Abfahrt über die kurzen Steilstufen des Hochjochferners, bevor wir wieder auffellen und uns auf den gemütlichen Gegenanstieg in das Gletscherschiegebiet Schnalstal begeben. Dort angekommen werden wir die kommende Nacht im sehr urigen Rifugio Bella Vista samt Freiluftsauna und Jacuzzi nächtigen.


800hm 960hm 9km 5h
Rifugio Bella Vista (2842 m) HP +39 473 66 21 14 0 Karte
TAG 4: Gipfelanstieg Weißkugel – Abfahrt

Zeitig brechen wir heute auf und starten den längsten Aufstieg der gesamten Skirunde in Richtung Weißkugel (3739 m), dem zweithöchsten Berg Tirols. Dabei geht es zuerst entlang der Piste zur Bergstation des Sesselliftes, bevor wir weiter in Richtung Westen zu einer Einsattelung auf etwa 3113 m folgen. Im Anschluss daran genießen wir die herrlich steile Nordabfahrt zum Hintereisferner hinab, ehe wir wiederum auffellen und den langen Anstieg Richtung Weißkugel in Angriff nehmen. Wobei wir über den schön abgestuften Ferner aufs Hintereisjoch (3460 m) gelangen und die himmlische Gestalt der Weißkugel dabei ständig vor Augen haben – ehe es über das steile Matscherwandl zum Skidepot bzw. dem Winterziel geht. Ob wir folglich noch den Gipfel über die leichte Blockkletterei in Angriff nehmen, hängt wiederum von den aktuellen Schnee- und Witterungsverhältnissen bzw. dem konditionellen Zustand der Gruppe ab.
Die anschließende Abfahrt über das Hintereisjoch und dem Ferner erfolgt im Bereich der Aufstiegsspuren, ehe es durch ein tief eingeschnittenes Tal bis zu einer Brücke unterhalb des Hochjoch Hospizes weitergeht. Abschließend kommt noch ein meist schon ausgeaperter, kurzer, ziemlich steiler Hüttenanstieg auf uns zu, bevor wir die Gastfreundschaft am Hochjoch Hospiz genießen dürfen.


1400hm 1850hm 20km 8h
Hochjoch Hospiz (2413 m) HP +43 676 63 05 99 8 Karte
TAG 5: Gipfelanstieg Fluchtkogel – Abfahrt

Auch heute haben wir wieder eine lange Aufstiegsetappe mit 1200 Hm auf den Fluchtkogel (3500 m) vor uns. Dabei handelt es sich um einen Traumanstieg, welcher uns viele unterschiedliche Gesichter offenbart. Wobei uns der obere Teil eine grandiose Gletscherwanderung mit fantastischen Eindrücken beschert. Überdies ergeben sich viele schöne Varianten bei der Abfahrt über den Guslarferner, wo oft noch bis ins späte Frühjahr hinein mit Pulverschnee gerechnet werden kann. Die Vernagthütte auf 2755 m ist dann unser Ausgangspunkt für die Besteigung der Wildspitze an unserem letzten Tag der Skidurchquerung.


1200hm 850hm 11.5km 5h
Vernagt Hütte (2755 m) HP +43 664 14 12 11 9 Karte
TAG 6: Gipfelanstieg – Abfahrt – Heimreise

Abgerundet wird die „Ötztaler Haute Route“ schließlich mit der Königsetappe auf die Wildspitze, dem höchsten Berg Tirols. Der Start in den Tag erfolgt früh am Morgen über den großartigen Anstieg am weitläufigen Vernagtferner. Weiter geht es dann über das schöne Brochkogeljoch auf die Wildspitze. Im Bereich des Gipfelrückens wird wiederum ein Skidepot eingerichtet, bevor dann zu Fuß in südwestlicher Richtung eine leichte Kletterstelle kurz vor dem Gipfel gemeistert werden muss. Die Abfahrt bzw. der Abstieg ist dann ebenfalls sehr abwechslungsreich, welche/r im Bereich der Mitterkarscharte, der Breslauer Hütte und dem Skigebiet Stablein verläuft.


1100hm 2000hm 17km 7h

Hinweis: Aufgrund von Wetter und Verhältnissen kann das Programm von dem beschriebenen Ablauf abweichen.

Ü nur Übernachtung | ÜF Übernachtung mit Frühstück | HP Halbpension (Frühstück und Abendessen) | VP Vollpension (Frühstück, Mittag- und Abendessen)

Venter Skirunde

Lat: 46.859666
Long: 10.914288

Parkplatz Talstation Wildspitze-Sessellift (1900m)

In Google Maps ansehen

Land Österreich (AT)
Region Tirol
Gebirge Ötztaler Alpen
Ausgangsort Vent

Die Ötztaler Alpen sind Teil der Österreichischen Zentralalpen und gehören zu den größten Berggruppen der Ostalpen. Den höchsten Gipfel bildet dabei die Wildspitze mit 3770 Metern.

Weitere sehr bekannte Gipfel in diesem Gebirge sind die Weißkugel (3738 m), der Hintere Brochkogel (3635 m), die Hintere Schwärze (3628 m), die Similaun (3606 m), die Finailspitze (3514 m) oder der Fluchtkogel (3500 m), um nur einige zu nennen.

Obwohl andere Berggruppen der Ostalpen wie die Bernina-, Ortler-, oder Glocknergruppe etwas höhere Gipfel vorweisen können, stellen die Ötztaler Alpen die größte Massenerhebung dar. Viele Gebiete des Ötztales wurden für den Tourismus erschlossen, jedoch findet man immer noch Gegenden in ausgeprägter Abgeschiedenheit, welche ihre Ursprünglichkeit erhalten konnten.

Öffentliche Verkehrsmittel

Fahrplansuche

Anreise (ab Stadt Salzburg):

  • am Vortag mit Übernachtung möglich

Haltestelle:

Vent

Von der Haltestelle zum Treffpunkt:

  • Fußweg
5 min
Tipp
2 min
2 min
Tipp
2 min

Taxi Lenz +43 5254 330982

Auto

Fahrgemeinschaft:

Reise gemeinsam an, schone damit deine Umgebung und spare Sprit- und Programmkosten. Kontaktdaten (siehe Datenschutz) bekommst du 7 Tage vor Programmbeginn.

Parkmöglichkeit am Treffpunkt:

Kosten: gebührenpflichtig

Kapazität: ausreichend

Materialtransport:

Verfügbarkeit:

  • nicht vorhanden

Strecke:

Gepäckstücke pro Person:

Gepäckform:

Kompensation deiner Emissionen

> Hier möglich   

Weitere Informationen dazu findest du bei der Anmeldung sowie auf unsere Seite „Nachhaltiger Umgang mit Mensch und Umwelt“.